Zum Inhalt springen
Rasen

Vertikutieren

Vertikutieren

Wer einen schönen und kräftigen Rasen haben möchte, muss ihm gelegentlich etwas Pflege gönnen. Sicher haben Sie in diesem Zusammenhang schon sehr häufig den Begriff Vertikutieren gehört. Hier die wichtigsten Fakten:

Was heißt vertikutieren?

Durch das Vertikutieren wird alles, was sich in der Ebene über der Grasnabe angesiedelt hat, direkt entfernt oder soweit gelockert, dass es leicht entfernt werden kann. Auch Verwachsungen unter der Oberfläche werden durchschnitten, hier kann der Nährstofftransport wieder stattfinden. Ein lange nicht vertikutierter Rasen hat zum Beispiel oft gelbe Stellen, hier kam kein Wasser mehr durch.

Wann soll es geschehen? Theoretisch kann immer vertikutiert werden, wenn der Boden nicht gefroren ist, also in den meisten Fällen zwischen März und Oktober. Wenn der Boden nicht zu feucht ist, geht es leichter, bei nassem Boden würden Sie schnell die ganze Grasnabe mit rausziehen.


Moos und Unkraut

Moos und Unkraut

Moos und Unkraut im Rasen können unterschiedliche Ursachen haben: Nährstoffmangel, Staunässe im Boden, nicht entfernter Rasenfilz oder Schattenlage. Neben dem sorgfältigen Vertikutieren hilft meist nur ein Unkrautvernichter.

Unkraut einfach vermeiden.

Wenn sich Unkraut auf Ihrer schönen Rasenfläche bemerkbar macht, dann ist es Zeit, es schnell aus dem Blickfeld verschwinden lassen. Wenn es sich um einen geringem Befall handelt, können Unkräuter ausgestochen oder gejätet werden. Wenn dies nicht mehr möglich ist, dann muss man zu speziellen Rasenunkraut-Vernichter greifen. Die Behandlungszeit ist am besten zwischen Mai und August, jedoch sollten solche Unkrautvernichter nur einmal jährlich angewendet werden.

Düngung

Düngung

Nur ein gesunder und widerstandsfähiger Rasen ist wirklich schön. Dazu braucht der Rasen Widerstandskräfte gegen jedes Wetter, Moos und Unkraut. Und diese Widerstandskraft bekommt der Rasen nur, wenn er entsprechend gedüngt wird. Mit einem Rasen-Langzeitdünger wird Ihr Rasen 3 Monate lang optimal versorgt. Der Rasendünger gibt die Nährstoffe in Abhängigkeit von Wärme und Wasser immer bedarfsgerecht an den Rasen ab. Wenn Sie ihn jetzt noch regelmässig mähen und ausreichend wässern, dann werden Sie bestimmt viel Freude an Ihrem Rasen haben. 

Gedüngt wird nach dem Mähen auf trockenem Rasen. Der Dünger sollte von Hand oder mit einem Streuwagen ausgebracht werden. Achtung, bei Überdüngung kann es zu Rasenschäden kommen. Also gilt, manchmal ist weniger mehr!!

Vorzugsweise wird vor einer Regenperiode gedüngt, ansonsten sollte der Rasen jeweils gut mit einem Rasensprenger gewässert werden. Ein länger Sprengen ist besser als jeden Tag ein bisschen, da der Rasen dann tiefere Wurzeln bildet, was ihm bei Trockenheit zu Gute kommt. 
 
Mähen Sie Ihren Rasen nicht weiter als auf eine Länge von 4-5 cm herunter. Diese Länge benötigt der Rasen für die Photosynthese. Faustregel: Nie mehr als 1/3 kürzen, um den Rasen nicht zu schwächen.